Camping Safari Tansania: 4 Tage auf den Spuren der Großen Migration und den Big Five

Überblick:

  • Camping Safari Tansania: 4 Tage / 3 Nächte Camping Safari mit Vollpension
  • Erlebe die einzigartige Serengeti mit ihren atemberaubenden endlosen Weiten, der Großen Migration und vielen Raubtieren
  • Fahre hinunter zum Ngorongoro Krater und beobachte Löwen und mit ein bisschen Glück eins der seltenen Spitzmaulnashörner
  • Ganzjährig möglich
Eine Löwin gähnt in den Gräsern der Serengeti in Tansania
Ein Safariauto von Cirlce of Life Safari Tansania steht vor dem Eingang der Serengeti

Was ist enthalten:

  • Alle Parkeintritte
  • Transfer von und zur Unterkunft in Arusha
  • Vollpension (kein Frühstück am ersten Tag, kein Abendessen am letzten Tag)
  • Tagsüber Wasser
  • Englischsprachiger Fahrerguide
  • Private Fahrt im 4×4 Safariauto mit Klappdach und garantiertem Fensterplatz
  • Übernachtung in 3-Mann-Zelten, Matratzen und Schlafsäcke

Was kommt hinzu:

  • Snacks, Softdrinks und alkoholische Getränke
  • Visum (50 USD oder EUR pro Person – Stand März 2022)
  • Souvenirs und Trinkgelder
  • Persönliche Reiseversicherungen
  • Flüge und Flughafentransfers
Gnuherde in der Serengeti
Godlove und Nadine im Tarangire Nationalpark

Reiseverlauf:

  • Tag 1 – An eurem Hotel in Arusha nehmen wir euch heute morgen in Empfang. Ihr erhaltet einen kurzen Überblick über die bevorstehende Abenteuerreise, was ihr dabei erleben werdet und beachten solltet. Danach ist es nach knapp fünfeinhalb Stunden Fahrt soweit: Serengeti – ewige Weite! Der älteste Nationalpark Tansanias ist etwa halb so groß wie Belgien, man kann sich also tagelang darin aufhalten ohne Dasselbe zweimal zu sehen. Ihr macht euch auf den Weg in Richtung Mitte des Parks zum Zeltplatz, wobei ihr schon Ausschau nach Löwen, Leoparden, Warzenschweinen oder Antilopen halten könnt. Eure erste Nacht verbringt ihr inmitten der Wildnis. Ihr könnt gerne beim Zelte aufbauen mithelfen, während euer Koch euch ein frisches Abendessen zubereitet. Mal hören ob in der Nacht eine Herde Zebras, Gnus oder andere Tiere am Camp vorbei ziehen.
  • Tag 2 – Heute steht euch der ganze Tag für Tierbeobachtungen zur Verfügung. Es gibt noch viel zu entdecken – beispielsweise Teile der großen Migration. Die Serengeti ist die meiste Zeit des Jahres Heimat für mindestens einen Teil dieses spektakulären Naturereignis. Es halten sich zeitweise bis zu 2 Millionen Gnus, 300.000 Zebras und 900.000 Thomson Gazellen im Park auf. Es ist also nicht die Frage, ob ihr welche entdecken werdet, sondern nur wie viele. Ihr kehrt für eine zweite Nacht zu eurer Campsite in der Serengeti zurück. Es gibt mit Sicherheit viel zu erzählen nach dem aufregenden Tag und außerdem steht euch nochmal eine spannende Nacht umgeben von den Stimmen der Serengeti bevor.
Eine Leopardenmama und ihr Junges liegen auf einem Stein und sonnen sich im Serengeti Nationalpark
Flusspferde am Wasser mit Vögeln auf dem Rücken in der Serengeti
  • Tag 3 – Auch heute morgen geht ihr nochmal auf Pirschfahrt in der Serengeti. Neben Raubkatzen und Gazellen gibt es zum Beispiel auch noch Flusspferde, Büffel, Hyänen, Strauße und Geier zu sehen. Alle sind sie Teil des Lebenskreises wie es so schön bei König der Löwen heißt. Gegen Mittag macht ihr euch dann auf den Weg zurück in Richtung Ngorongoro Schutzgebiet, welches ihr nach einer Stunde erreicht. Am Hauptgate der Serengeti angekommen, könnt ihr noch einmal auf die ewigen Weiten zurückblicken. Nach weiteren eineinhalb Stunden Fahrt kommt ihr am Ngorongoro Zeltplatz an. Heute könnt ihr gerne beim Zelt aufbauen helfen. Aber erst einmal werdet ihr mit Sicherheit den spektakulären Ausblick, den das Camp in den Ngorongoro Krater bietet, genießen. Dabei steigt mit Sicherheit auch die Vorfreude auf die morgige „Abfahrt“ hinunter in den Krater. Das Abenteuer mindert bestimmt ein bisschen euer Kälteempfinden, ihr solltet dennoch aufgrund des Höhenunterschieds warme Sachen dabei haben.
  • Tag 4 – Heute geht es sehr früh los mit der Fahrt in den Ngorongoro Krater. Er liegt inmitten dem gleichnamigen Schutzgebiet und UNESCO Welterbe. Mit einer Fläche von nur gut der Hälfte von Köln beherbergt der Krater die größte Raubtierdichte Afrikas und einige der wenigen Spitzmaulnashörner, die es noch in Tansania gibt. Auch wenn ein bisschen Glück dazu gehört eines davon zu entdecken, werdet ihr bei der Pirschfahrt mit Sicherheit nicht enttäuscht werden. Nach dem Mittagessen bringen wir euch auf der letzten vierstündigen Fahrt und mit vielen atemberaubenden Eindrücken im Gepäck zurück nach Arusha. Wieder dort angekommen, könnt ihr euch über das Erlebte austauschen und die Safari nachwirken lassen. Es heißt also fürs Erste kwa heri, aber hoffentlich auch auf ein Wiedersehen mit Circle of Life Safari.
Zebras trinken am Wasserloch
Ein seltenes Spitzmaulnashorn steht im trockenen Gras im Ngorongoro Krater

Tipp:

  • Diese Safari gibt es auch also Gruppentour. Schau bei Interesse gleich mal unter Termine nach